Brennesseljauche

Wenn Sie ein kostenloses und sehr wirksames Düngemittel suchen, ist Brennesseljauche die perfekte Alternative zu herkömmlichem Dünger. Zudem eignet sie sich sehr gut zur Schädlingsbekämpfung im Garten.


Auch für Zimmerpflanzen ist die Brennesseljauche bestens geeignet. Mit der fertig angesetzten und verdünnten Flüssigkeit sollte man etwa alle zwei Wochen düngen. Auch Ihr Gemüsebeet dankt Ihnen eine Düngung mit der Jauche.

Brennesseljauche herstellen

Die Herstellung einer Brennesseljauche ist denkbar einfach. Sie benötigen lediglich einen großen Eimer aus Kunststoff oder einen Holzbottich. Metallgefäße eignen sich nicht für die Herstellung der Brennesseljauche.

Hier können Sie sich ein schönes Video zur Herstellung ansehen:

Nun sollten Sie soviel Brennesseln sammeln, bis der Eimer gut, aber locker, gefüllt ist. Sie können junge, aber auch alte Triebe sammeln. Das Sammeln der Brennesseln, sollte man natürlich nur mit Handschuhen durchführen. Man scheidet die Pflanze kurz über der Erde ab und legt sie dann locker in das zurecht gestellte Gefäß. Zu große Pflanzen kann man selbstverständlich klein schneiden. Ist das Gefäß gefüllt, gießt man mit Wasser auf. Dazu eignen sich am Besten das weniger kalkhaltige Regen- oder Brunnenwasser. Man rechnet für drei bis fünf mittelgroße Brennesseln etwa einen Liter Wasser. Nun deckt man den Behälter mit einem Brett ab. Schneller geht der Gärungsprozess vonstatten, wenn das Gefäß in die Sonne gestellt wird. Von nun an muss täglich umgerührt werden, bis die Flüssigkeit anfängt zu gären. Das erkennt man an der Blasenbildung, die an der Oberfläche des Wasers zu sehen ist. Außerdem beginnt die Flüssigkeit unangenehm zu riechen. Man kann diesen Geruch mit Gesteinsmehl mildern. Das ist ein Bodenhilfsstoff, der den Geruch bindet.

Wenn sich nach etwa ein bis zwei Wochen keine Blasen mehr bilden, ist die Gärung abgeschlossen. Nun kann man die Brennesseljauche verdünnt, aber auch pur verwenden. Für junge Pflanzen und Setzlinge, mischt man einen Teil der Brennesseljauche mit zwanzig Teilen Wasser.

Rasen düngt man mit einem Mischungsverhältnis von einem Teil Jauche und fünfzig Teilen Wasser. Große, alte Pflanzen vertragen eine Konzentration von einem Teil Brennesseljauche und zehn Teilen Wasser.

Auch unverdünnt kann man die Brennesseljauche einsetzen, nämlich zur Verbesserung des Bodens vor der Bepflanzung. Dazu muss man allerdings die Jauche schon im Sommer vorher ansetzen und abgedeckt wegstellen.

Wenn Sie Brennesseljauche zur Bekämpfung von Pflanzenschädlingen einsetzen wollen, füllen Sie unverdünnte Brennnesseljauche in eine Sprühflasche, weitere Infos über Pflanzenschädlinge und Brennesseljauche finden Sie hier: Brennesseljauche herstellen

Drei Tage hintereinander sollte man die befallenen Pflanzen damit besprühen.


Hinterlasse ein Kommentar