Die Brennnessel ist eine krautige Pflanze, sie erreicht eine Höhe zwischen 10 und 200 cm und ist oft mit Brenn- und Borstenhaaren besetzt. Im Volksmund wird die Brennnessel auch rotes Feuer genannt.

Da die Pflanze geringe Ansprüche hat, ist sie fast auf der ganzen Welt verbreitet. Aber einige von den Brennnesseln, wie zum Beispiel die Große Brennnessel, findet man nicht in den Tropen oder in Südafrika und noch anderen Erdteilen. Die Brennessel kann auch zum Kochen verwendet werden. Aus Brennnessel können Sie einen Spinat oder auch eine Nesselsuppe zubereiten.

Für Ihre Gesundheit ist die Brennnessel gut geeignet, Sie können daraus auch einen Tee machen. Die Blätter werden getrocknet. Dazu werden zwei getrocknete Teelöffel Brennnesselblätter mit einem Viertelliter Wasser übergossen und dann zehn Minuten ziehen lassen. Danach ist der Tee fertig und Sie können ihn trinken. Sie sollten täglich zwei Tassen ungesüßt drei bis vier Wochen trinken.

Die Wirkung des Brennsesseltees ist entwässernd und Blutdrucksenkend. Außerdem hat der Tee auch noch eine entgiftende Wirkung. Aber auch wenn Sie Hautbeschwerden oder fette Haare haben, ist die Brennnessel wirksam.

Da die Brennnessel eine vielseitige Pflanze ist, können Sie diese auch Heuschnupfen oder anderen allergischen Erkrankungen verwenden. Man kann die Brennnessel aber auch noch zum Stillen von Blutungen einsetzen.

Hinweis: wenn Sie schwanger sind, dann sollten Sie keinen Brennnesseltee trinken!

Denn bei einer Schwangerschaft wirkt sich der Tee auf das Ungeborene und auch auf die werdende Mutter negativ aus.

Es zeigen sich bei der Frau Unruhe, Schlaflosigkeit oder Muskelbeschwerden. Da der Körper während der Schwangerschaft auch die Ernährung für das ungeborene Kind übernehmen muss, braucht der Körper der Frau Ruhe und Kraft.

Damit er die wichtigen Vorgänge im Körper der Frau steuern kann. Deswegen ist sehr wichtig, in der Schwangerschaft Ihren Frauenarzt zu fragen, ob Sie einen Brennnesseltees trinken können! Sonst können Sie Ihrem Baby schaden.