„Die Brennessel ist die verachtetste unter den Pflanzen. Für den Kenner hat sie in der Tat den größten Wert.“ Dieses Zitat stammt von keinem Geringen, als von Sebastian Anton Kneipp (1821-1897), Namensgeber der Kneipp-Medizin.




Legen wir einmal den Fokus auf die vielseitige Wirkung vom Brennesseltee. Insbesondere werden neben den Samen und der Wurzel, die Blätter (das Kraut) für die Zubereitung verwendet.

Die Brennesseltee Wirkung ist appetit- und stoffwechselanregend, reinigend, entgiftend und entwässernd. Die idealen Voraussetzungen den Teeaufguss für eine Entschlackungskur zu nutzen, denn seine entwässernden und entgiftenden Stoffe, spülen durch seine zusätzlich harntreibenden Wirkung, angesammelte Giftstoffe aus dem Körper.

Doch der Brennesseltee kann noch weitaus mehr, so hat er neben einer blutreinigenden, eine blutstillende, blutbildungsfördernde und blutzuckersenkende Wirkung.

Wenn Sie hingegen Brennesseltee bei einer Erkältung zu sich nehmen, dann werden Ihnen seine schleimlösenden und entzündungshemmenden Wirkstoffe sehr zugute kommen.

In Verbindung mit Frauenmantel, Melisse, Schafgarbe, Ehrenpreis, den Blüten der Taubnessel und Arnika-Wurzel, kommen die Samen der Brennessel in Tees gegen Menstruationsbeschwerden zum Einsatz.

Doch nicht jeder gekochte Brennesseltee finden zwangsläufig den Weg in den Magen. Äußerlich angewendet, kann er seine haarwuchsfördernden Eigenschaften entfalten.
Wie bei jeder Heilpflanze, kommt es neben den Inhaltsstoffen, auch auf die Dosierung an. Informieren Sie sich daher ausreichend vor dem Verzerr!

Diesbezüglich erwähnenswert ist die leicht abführende Brennesseltee Wirkung.

Besonders wichtig für werdende Mütter: es gibt keine aussagekräftigen Studien über die Wirkung von Brennesseltee in der Schwangerschaft. Sollten sie dennoch in dieser Zeit den Wunsch verspüren diesen Tee zu trinken, sollten sie unbedingt ihren Arzt zu Rate ziehen!